Autobahn & Luftqualität

Wettswil und Bonstetten liegen am Rande einer Geländemulde. Diese Beckenlage bewirkt häufige, ja oft sogar tägliche Inversionen. Solche Inversionen (kalte Luft liegt unter warmer Luft) verhindert, dass sich Luftschadstoffe verdünnen und/oder entweichen können. In der Umweltverträglichkeitsprüfung zur N4 und N20 (Umfahrung Birmensdorf)) ging man noch davon aus, dass bei uns nicht mehr als an 5 Tagen Inversionen pro Jahr auftreten! Heute weiss man, dass sie ein beinahe tägliches Phänomen sind.

Das Verkehrsaufkommen auf dem Filderen-Dreieck (Zürich West) muss man sich erst einmal vor Augen führen: Hier treffen sich die A4 von Süden (Zug, Luzer, Gotthard, Chiasso) mit der A4 gegen Norden (Flughafen, St.Gallen, Schaffhausen) und die A1 von Westen (Bern, Basel) mit A3 gegen Osten (Chur).

Hinzu kommt, dass alle drei Tunnel, die zum Verkehrs-Dreieck führen, ansteigend sind. Es fallen also Schadstoffe des offen geführten Teils der Autobahn an und zusätzlich die Abluft einer insgesamt über 10 km langen Tunnelstrecke.

Das Umwelt Forum setzt sich seit über einem Jahrzehnt für die Verbesserung der Luftqualität ein:

  • 2005 bis heute: Mitarbeit in einer Begleitgruppe zu Schadstoff- und Inversionsmessungen durch den Kanton im Hinblick auf die Inbetriebnahme der Autobahn N4/N20.
  • 2005: Petition mit 2'800 Unterschriften für die Fertigstellung des Abluftkamins Eichholz auf 40 Meter.
  • 2000: Petition mit 1'250 Unterschriften für die Verbesserung der Luftsituation nach Inbetriebnahme der Autobahnen.
  • 1997 bis ca. 2001: Einsätze für die Anerkennung von Inversionen im Zusammenhang mit der Umweltverträglichkeitsprüfung zur N4, welche nur mit 5 Tagen Inversion pro Jahr rechnete.