Warum direkte Grüngutgebühren?

Die wöchentlichen Grüngutsammlungen der Gemeinde Wettswil sind vorbildlich. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass auch die letzten Küchenabfälle nicht im Kehrichtsack, sondern im Grüngutcontainer "landen". Ausserdem hat die Gemeinde vor, einen Häckseldienst einzuführen (?).
Mit einer direkten Grüngutgebühr können wir das bestehende System wesentlich verbessern, weil ein Anreiz geschaffen wird, selber zu kompostieren. 
Somit bekommen wir zwei Dinge in den Griff: die stets steigende Menge von Grüngut (im Jahr 2000 Steigerung von 100 Tonnen auf 651 Tonnen!) und die damit verbundenen Grüngutkosten (CHF 126'000.- von insgesamt CHF 305'000.- Abfallkosten im Jahr 2000)

Abfallkosten in Franken

Grüngut

126294.6

Sammelstelle

56041.4

Gemeine Kosten

52517.2

Altpapier

21630.9

Sonderabfälle

17310.1

Sperrgut

12404.9

Altglas

8590

Mineralisch

1667

Kühlgeräte

837

Altöl

210

Das Umwelt Forum Wettswil hat sich sein Jahren für direkte Gebühren, auch Grüngutgebühren eingesetzt!
Folgende Graphik zeigt, was direkte, sogenannte verursachergerechte Gebühren beim Hauskehricht bewirkten (Einführung der Sachgebühr 1993)::
Und so sieht die aktuelle Entwicklung der Grüngutmengen aus:
Die Kompostierungsanlage von R. Bär hat eine Kapazitätsgrenze von ca. 4'000 bis 4'500 Tonnen pro Jahr. Im Jahr 2000 wurden bereits 3'800 Tonnen umgesetzt. Die aktuelle Zahl für das Jahr 2001 beläuft sich auf 3'600 Tonnen. Insgesamt liefern fünf Gemeinden ihr Grungut an diese Kompostierungsanlage: Uitikon, Aesch, Birmensdorf, Bonstetten und Wettswil. Rund 1'000 Tonnen Grüngut pro Jahr werden von Gärtnereien angeliefert (alle Angaben von R. Bär).
Wir sind überzeugt: in zwei bis drei Jahren sind die Kapazitätsgrenzen der Kompostierungsanlage definitiv erreicht. Soll Wettswil dann eine Vorreiterrolle übernehmen oder (wieder einmal) das Nachzüglein sein? 

Daher setzen wir uns auch weiterhin ein .... 

  • für eine zukunftsgerichtete und faire Lösung der Grüngutentsorgung
  • für eine Reduktion der Grüngutmengen und einen Anreiz zum Selber-Kompostieren
  • für eine anhaltende Reduktion der Grüngutkosten

Was ein Drittel der Zürcher Gemeinden erfolgreich und zu aller Zufriedenheit anwenden, ist gut erprobt!
Und: Wir erfinden das Rad nicht neu!

 

 Kontakt: info@ufw.ch
design berger-online